R* will etwas gegen Cheater unternehmen

#21
Mich nerven besonders diese Chronus-Cheater. Erfahrungen mit Cheatern auf dem PC habe ich keine. Kann mir vorstellen, dass solche Idioten noch wesentlich nerviger sind.
Während sich diese Chronus-Cheater das Gerät zulegen, um anderen Spielern vorzugaukeln, dass sie es voll drauf haben und sie sich damit scheinbar auch ihr vom RL hart geschundenes Ego etwas aufpolieren, haben die anderen Cheater gar nicht vor, in einem "fairen" Duell den harten Macker zu spielen. Sie begeben sich erst gar nicht in ein Duell, sondern "zaubern" lauter nervige Objekte in die Spielwelt und freuen sich eine Ast, weil es in ihrer Macht liegt, einen oder mehrere andere Spieler damit abzufucken. Sind beides sehr armselige Loser.
Ob es Rockstar gelingen wird, etwas dagegen zu tun, mag ich mit meinen laienhaften Kenntnissen nicht einzuschätzen. Ich habe auch keine Erfahrungen, auf die ich diesbezüglich zurückgreifen könnte.
Ich hoffe einfach mal, dass es Rockstar gelingt. Wahrscheinlich gelingt ihnen der Durchbruch zusammen mit dem nächsten hammermäßigen Update.
 

Anzeige



Hallo Doc_Holiday,
schau dir doch mal diesen Guide an! Das sollte dir helfen.
Gamertag (PS4)
PN
#22
Verstehe auch nicht, wieso hier bei manchen gleich wieder der Beißreflex kommt, Hauptsache mal bisschen was schreiben, das ist ja immer einfacher als es den Leuten ins Gesicht zu sagen ... Gut, das mit den "wenn Wettbewerbe nach Anzahl der gewonnenen Spielen (nicht Level!) eingerichtet werden" mag wenig Sinn machen, weil dadurch ehrliche, gut geskillte Spieler(wobei ich das durch die Fähigkeitskarten auch alles bisschen relativer sehe) in den gleichen Topf kommen, aber ansonsten bin ich da bei Cathy. Mit entsprechenden Aufwand KANN man gegen Cronus vorgehen, bloß vergessen hier die meisten wohl, dass wir mittlerweile in einem System leben, das derartige Investitionen nicht vorsieht! Hat man nun bspw 300k Spieler und 5 - 15% beschweren sich wegen Cronus, muss man da rein wirtschaftlich nicht gegensteuern, weil deren etwaiger Abgang beim nächsten Sale wieder gegessen ist. Das Wie wäre in dem Fall auch erklärbar, denn sowas benötigt nur Logs und deren Kontrolle, was wiederum mehr Serverkapazitäten und Manpower benötigt ...
 
G

Gast

Guest
#23
Ich habe keine Probleme, wenn hier jemand fachlich widersprechen möchte.

Cronus korrigiert die eingebaute Spielmechanik zb beim Aiming. Das sind Muster, die sich digital selbstverständlich erfassen lassen. Und selbstverständlich Usern zuordnen lassen. Auch digital-visuell kann man Bildaufnahmen prüfen.

Offensichtlich hat auch R* Ambitionen, das Thema anzugehen. Die möchten nämlich Spieler gewinnen und halten und Lowleveler gleich wegzugraulen ist überhaupt nicht in deren Interesse. Es sind nämlich nicht alle Menschen so bissfest wie ich und kämpfen sich die ersten Wochen im PvP ohne Cheating gegen die Platzhirsch*innen auf ehrliche Weise tapfer durch.
 
G

Gast

Guest
#24
@MaryKate
Ich habe viel Spaß in Runden, wo die Heartland Raiders mitmischen. Die spielen nämlich ehrlich. Und gegen schlechte Spieler kann ich nicht lernen besser zu werden, ich orientiere mich lieber nach oben.
 
#25
Cronus korrigiert die eingebaute Spielmechanik zb beim Aiming. Das sind Muster, die sich digital selbstverständlich erfassen lassen.
Ob sich das so einfach erfassen lässt, bezweifle ich mal ganz stark. Mit dem Teil kann ich mit nem XBox Elite Controller auf der PS4 zocken und die PS4 merkt keinen Unterschied. Und das Gleiche gilt ja scheinbar auch für die mit Makros überarbeiten Steuerungsbefehle. RDO ist ja nicht das einzige Spiel, was davon betroffen ist. Über das Ding regen sich Gamer aus allen möglichen Spielen von diversen Herstellern auf. Und so wie es aussieht, ist wohl noch keinem gelungen, das zu unterbinden. Wenn das so einfach wäre, wie hier gerne behauptet wird, warum hat es dann noch nicht ein einziger Entwickler getan? :huh:

Und jetzt kommt nicht wieder mit diesem "Kostet zu viel Argument". Wenn es so einfach ist, kann es auch nicht so kostenintensiv sein. Und irgendein Entwickler hätte diese Kosten bestimmt nicht gescheut.

Andere Möglichkeit wäre natürlich, daß man manuell sich jedes Match genau anguckt und nach Auffälligkeiten schaut und dann besonders auffällige Spieler bannt. Aber wer will das schon machen? :touched: Erst recht bei einem Game, wo es im Grunde um nichts geht (außer persönlicher Stolz vielleicht). Ist ja kein E-Sport Game, wo es um richtige Ligen und jede Menge echter Kohle geht.
 
Gamertag (PS4)
PN
#26
Wenn das so einfach wäre, wie hier gerne behauptet wird, warum hat es dann noch nicht ein einziger Entwickler getan?
Warum klagen die nicht gegen die Cronus-Entwickler? Weils Grauzone ist? Und klar gehts hier bei den technischen Umsetzungen nur um Kohle ... Da wird der Aufwand/Nutzen vom neunmalklugen BWLer kalkuliert und wenn sich das nicht rechnet isses dann halt so ... Warum wird wohl Denuvo aus Games entfernt, wenn's von der Szene umgangen wird? Weils sich dann nicht mehr rechnet in einen derartigen Kopierschutz Kohle zu pumpen .. der hat dann zu Release seinen Teil getan und fertig.
 
#28
Andere Möglichkeit wäre natürlich, daß man manuell sich jedes Match genau anguckt und nach Auffälligkeiten schaut und dann besonders auffällige Spieler bannt. Aber wer will das schon machen? :touched: Erst recht bei einem Game, wo es im Grunde um nichts geht (außer persönlicher Stolz vielleicht). Ist ja kein E-Sport Game, wo es um richtige Ligen und jede Menge echter Kohle geht.
Das isses leider mitunter - es gibt hier keine richtigen Wettbewerbe, keine Ladder, keine Events, kein Geld oder ähnliches - als passionierte Showdowner ist man im Sinne der Company nur eine Randgruppe (ich rede erstmal nur von Cronus und Konsole -der Scheiß der auf dem PC zusätzlich abläuft ist nochmal eine andere Kategorie). Ich erwarte mir hier auch nicht wirklich jemals eine Besserung, aber man hat sich mittlerweile gerade als legaler Trupp durchaus mit Möglichkeiten arrangiert manchen Leuten richtig die Suppe zu versalzen - und das macht durchaus auch mehr Spaß als manche Daily-Quester oder Anfänger ab zu farmen - dennoch sollte man immer mal ansprechen das hier einiges auch ausserhalb der Cheaterei so richtig falsch läuft und sogar in der Beta meilenweit besser war...
 
G

Gast

Guest
#29
@Gitarrensau

Von einfach schreibst Du. Es kostet Personal, Bandbreite, Rechenleistung, das muss gewollt werden. Und offensichtlich will R*. Und ich bin gespannt, was die machen werden.
 
#30
Puh... also beim Lesen des Thread-Titels (News ist ja schon etwas älter) hätte ich jede Wette drauf abgegeben, in welche Richtung die Diskussion verläuft... nämlich eher in Richtung üblicher Häme und technischer Besserwisserei gegenüber Rockstar... aber ich hätte jetzt nie damit gerechnet, dass die News jetzt unter den Usern hier für ordentlich Zündstoff sorgt, obwohl ja hier so ziemlich alle Anti-Cheat eingestellt sind...

Und ich denke mal das größte "Missverständnis" kam hier glaub ich auf, weil man erstmal klar trennen sollte, welche Art von Cheatern im besagten Artikel überhaupt gemeint sind... denn Rockstar sucht definitiv keine neuen Leute um A) irgendwelche Glitches in den Griff zu bekommen und B) auch definitiv keine Leute um das Cronusmax Problem anzugehen... zumal Letzteres wirklich nur eine Frage von immenser Rechenpower wäre, welche dafür aufgewendet werden müsste...

Nein, es geht hier natürlich um die Modder und betrifft hauptsächlich das Problem der Cheater auf dem PC, was wohl mit Abstand Rockstars größtes Problem darstellt... und wie auch schon richtig erwähnt wurde, wird Rockstar dieses Problem auch definitiv nicht komplett los... nicht in einem Spiel, wo die wichtigsten Daten für Modder lokal über die Bühne laufen... eine ernsthafte Anstrengung hätte Rockstar eventuell noch unternehmen können, wenn sie tatsächlich eine Standalone Version von RDR entwickelt hätte, statt den selben Client mit Story für 20€ runterladen lassen, nur eben mit deaktivierten Story Zugang... (aber egal)

Ich finde den Move von Rockstar dennoch interessant, wenn sie da lukrative Stellen ausschreiben, denn Ausbremsen können sie die Modder theoretisch schon, wenn diese (nennen wir sie( Taskforce sich tagesaktuell darum kümmert, die für die Moddingtools relevanten Adressen stets und ständig zu ändern, so dass die Tools eben nicht bis zum nächsten DLC funktionieren und sonst immer erst dann geupdatet werden müssten...

Zudem denke ich auch, dass Rockstar mit diesem Stellenaufruf sogar vermutlich in Richtung der Entwickler schaut, welche sonst eben diese Tools verantwortlich sind... so in der Art wie es sämtliche große Unternehmen handhaben und eben Hacker beschäftigen um die eigenen Sicherheitslücken zu stopfen...

Hier möchte ich noch mal drauf eingehen:

Weißt Du, wenn Wettbewerbe nach Anzahl der gewonnenen Spielen (nicht Level!) eingerichtet werden, kommen die Cheater irgendwann alle zusammen und können Spaß miteinander haben. Und dann völlig random, ohne Spielerauswahl, wo Trupps sich absprechen können. Dafür wären Truppfehden mit Payout sinnig.

Es ist völlig unsinnig, dass derzeit Jeder mit Jedem zusammen gewürfelt wird. Dann hast Du entweder einen Trupp gegen Unbekannte oder einen Cheater oder Highleveler mit Instanttonikverbrauch, der im Spawnbereich seine Kills farmt. Das ist so, als ginge Bruce Lee auf Grundschulkinder los und mördert die weg und fühlt sich mit 1.000 Kills zu 0 auch noch heldenhaft.

Lass die diese Spinner doch miteinander cheaten bis der Arzt kommt. Mit denen will eh kein ehrlicher Spieler was zu tun haben.

Im FR kann man sich Ruhe via MTU verschaffen, das ist gut, muss man sich mit solchen Leuten nicht auch noch abärgern.
Wäre bei dem Thema "Rockstar will mehr gegen Cheater vorgehen" jetzt tatsächlich von den (ich spiele es mal runter) "Larifari Cheats" die Rede, hätte ich deinen Denkansatz zumindest noch irgendwie nachvollziehen können... aber so sage ich mal ganz klar "Schwachsinn" - weil:

Den Cheatern geht es ganz sicher nicht um das Gewinnen in irgendwelchen Spielmodi, sondern um das Upfucken anderer Spieler generell, einfach weil sie es können! Und das leben sie im FreeRoam genauso aus wie in irgendwelchen Shootouts... wenn man GTA Online als Beispiel herziehen würde und auch nur einen Bruchteil der Möglichkeiten aufzählt, was man dort alles anstellen kann, dann könnte man irgendwo sogar noch (ganz vorsichtig ausgedrückt) als Begründung aufzählen, "weil es einfach Spaß macht!" also nicht zwangsläufig das bewusste Upfucken anderer Spieler, sondern das Rumspielen, mit einem wahnsinnig großen Baukasten voller Möglichkeiten, mit denen man Online einfach nahezu alle machen kann...

Und bei GTA Online läuft dies eher andersrum... da wird überwiegend im Free Roam für Modder Chaos gesorgt, einfach aus dem Grund, weil sich dort das Publikum befindet, sprich die meisten Opfer auf die der Spaß der Modder dann geht! - Das die Modder in RDO eher in den Spielmodi auffallen, liegt eher darin begründet, da der Free Roam schon durch Rockstar verschuldet, seit Anbeginn mehr oder minder tot ist...

Dies hätte der eigentliche Dreh,- und Angelpunkt des Online Spielerlebnis mit, für und gegen andere Spieler sein sollen, anstatt irgendwelcher "Minigames" drum herum... und deshalb finde ich es schon äußerst bedenklich, wenn man dann noch selbst "ermogelten" MPU Lobbies hervorhebt, Maßnahme gegen irgendwelche Cheater und darin die Lösung des Problems sieht...

Ist aber keine Lösung, weil es auch noch "ein paar" Spieler gibt, welche dieses Online Spiel nicht als "Offline-Spiel" daddeln möchten ... :happy:
 
G

Gast

Guest
#31
Och, ich finde, der Kunde ist König und danach, was die Mehrheit gerne spielen möchte, entwickeln sich Spiele eben.
 

matzab83

Moderator
Mitarbeiter
Hilfs-Sheriff
Gamertag (PS4)
matzab1983
Gamertag (XBOX)
matzab83
#32
Das Prinzip "Der Kunde ist König" dient eigentlich nur dazu, den Kunden etwas Mitspracherecht vorzugaukeln.

Seien wir mal ehrlich: Hätte jeder einzelne Kunde etwas zu sagen, würden sich Produkte in sehr eigenwillige Richtungen entwickeln.
Darum sehen es viele Firmen auch so: "Der Kunde ist König, doch wir sind der Kaiser." ;)
 
#33
Och, ich finde, der Kunde ist König und danach, was die Mehrheit gerne spielen möchte, entwickeln sich Spiele eben.
In der Regel schon... bei RDO eher nicht... da hat sein Anfang an, viel zu wenig Entwicklung stattgefunden, worauf die "Mehrheit" oder zumindest Massen an Spielern schon wieder verschwunden waren, bevor Rockstar überhaupt ein paar neue Inhalte springen lassen hat.... und das schien Rockstar wiederum zu signalisieren, doch lieber noch weniger reinzubuttern, anstatt das verschenkte Potential endlich mal auszureizen :happy:

Unter dem Spieleranteil, die immer noch treu das Spiel spielen und daran Spaß haben auch Solo unterwegs zu sein, am besten ohne weitere Spieler auf der Maß... von Denen mag es zwar jetzt im Verhältnis sicher mehr geben... aber ich bin mir ziemlich sicher, dass die Mehrheit, aller Spieler (unabhängig von RDO) ganz andere Vorstellungen von einem M(assively) M(ultiplayer) O(nline) Game haben :happy:
 
#34
Darum sehen es viele Firmen auch so: "Der Kunde ist König, doch wir sind der Kaiser." ;)
Ja gut... diese Unternehmen sollten sich lieber bewusst werden, dass die Kunden nicht König sind ... sondern GOTT... denn sie bestimmen über das Überleben des Unternehmens :happy:

Glaube wie schnell sich Kundenunzufriedenheit auswirken kann, konnte man gut am Aktienkurs bei CD Projekt Red sehen... :happy:
 

matzab83

Moderator
Mitarbeiter
Hilfs-Sheriff
Gamertag (PS4)
matzab1983
Gamertag (XBOX)
matzab83
#35
Ich sag es mal aus meiner persönlichen Erfahrung:
Man kann es nie allen Recht machen.

Clevere Unternehmen sollten schauen, dass sie den Spagat zwischen den Wünschen der Kunden und der eigenen Vision hinbekommen.
Denn wenn man auf die Masse hört, kann man sich auch schon mal selbst aus den Augen verlieren und am Ende verwässert das Produkt.
RDR2-Online ist da ein ganz schönes Beispiel. Ich sage nur "Griever"...
 
#36
Das ist so eine Standardfloskel, die man nicht nur hier und im GTA Forum oft liest, sondern auch in allen möglichen anderen Spieleforen.

Grundsätzlich ist es richtig. Und in den meisten Branchen wird auch danach gehandelt. Wenn ich bei Mäckes nen BigMac bestelle und der mir nicht schmeckt, bekomme ich etwas anderes oder nen Gutschein, aber Mäckes wird deswegen nicht ein (keine Ahnung) 50 Jahre altes Rezept komplett ändern, nur weil es einem geringen Teil der Kunden nicht schmeckt.

Und bei Spielen ist es ähnlich. Ein Massenprodukt, was vielen schmeckt und einigen wenigen halt nicht. Hier und da wird auf die Spieler gehört. Turn 10 zB hat aus Forza Motorsport 7 inzwischen ein fast komplett anderes Spiel gemacht, als es ursprünglich war. Und im Gegensatz zu Ghost Recon Breakpoint war es anfangs eigentlich nicht total vermurkst. Dennoch wurden wirklich viele Communitywünsche integriert. Bei GR hatte Ubi eigentlich keine andere Wahl.

Und RDO und GTA laufen ja soweit. Klar hier und da ein paar kleine Bugs aktuell. Aber nichts was ich jetzt als absoluten Gamebreaker bezeichnen würde. Godmode Glitches bei GTA sind jetzt auch nichts Ungewöhnliches. Die gab es schon immer. Aber immer wenn was gefixt wurde, gab es wieder was neues. Das hat man aber in anderen Games auch.

Warum das mit dem Unterbinden des Modding nicht so leicht zu bewerkstelligen ist, hat Moe ja schon geschrieben. Und ist ja nicht so, daß da bisher gar nicht dran gearbeitet wurde. Nach jedem GTA Update waren die Cheattools auch erstmal nutzlos - bis zum entsprechenden Patch. Und es wurde ja auch schon erfolgreich gegen die Vertreiber solcher Tools gerichtlich vorgegangen.

Also egal ist den Entwicklern soetwas mit Sicherheit nicht. Nur so einfach, wie manche vielleicht denken, lässt sich soetwas halt nicht komplett eindämmen. Ist wie mit dem Drogenhandel - solange es Leute gibt, die in irgendeiner Form bescheissen wollen, wird es auch immer clevere Leute geben, die einen Weg finden und das dann verticken.
 
Gamertag (PS4)
PN
#37
Nein, es geht hier natürlich um die Modder und betrifft hauptsächlich das Problem der Cheater auf dem PC, was wohl mit Abstand Rockstars größtes Problem darstellt... und wie auch schon richtig erwähnt wurde, wird Rockstar dieses Problem auch definitiv nicht komplett los... nicht in einem Spiel, wo die wichtigsten Daten für Modder lokal über die Bühne laufen... eine ernsthafte Anstrengung hätte Rockstar eventuell noch unternehmen können, wenn sie tatsächlich eine Standalone Version von RDR entwickelt hätte, statt den selben Client mit Story für 20€ runterladen lassen, nur eben mit deaktivierten Story Zugang... (aber egal)
Ich gehe hier mal bisschen in die Vergangenheit und nehme mir Battlefield 2 als Beispiel her. Das lief - wie so viele Games damals - nur via PunkBuster. Dazu kam/kommt, dass BF2 dedicated Server bot/bietet. Somit hat man einerseits einen brauchbaren Anticheat-Schutz + einen Server, der meist via Admin überwacht wurde. Dadurch hatte man es sehr schwer mit Aimbot und Shit durchzukommen, da man mit sowas nie länger als 10 mins auffen Server war - danach hatte man dort auf Dauer Urlaub und wenn der Punkbuster das mitbekommen hat, konnte DICE sogar den Key auf Dauer(!) sperren! Heutzutage generiert aber der Automat die Matches, was solche Mechanismen unmöglich macht, sprich, die Entwickler haben sich selbst das Cheaterei gelegt und wissen jetzt nicht, wie sie das auf die Reihe kriegen, ohne ihren gewohnten Trott zu verlassen und eben auch mal tiefer in die Taschen zu greifen. Man sollte hier aufpassen und Dinge nicht zu verkomplizieren, die an sich nicht kompliziert sind. Das ist dann dasselbe, als wenn man sagt "Der Kunde ist König" und letztendlich dient diese Floskel eben wie erwähnt nur dazu, demjenigen Honig um das Maul zu schmieren ...
 
#38
Klar hat sich Rockstar das Cheater-Ei selber gelegt keine Frage... hätten sie von Anfang an anders planen können / sollen... ich denke mal da war aber der Kostenfaktor weit unter dem Nutzfaktor für einen beigelegten Multiplayer Modus... oder keine Ahnung aus welchen Gründen es Rockstar es so einladend für Modder machte...

Im Endeffekt lieferten die Verkaufszahlen beider Produkte, also GTA 5 und RDR 2 Rockstar ganz sicher das entsprechende Signal: "Alles richtig gemacht" :happy:
 
#40
Na oder es spricht GERADE für Rockstar... die waren in Sachen Online Part einfach so bequem, einfach weil sie keinen Konkurrenzdruck haben... der Kontostand in GTA Online ließ sich sogar ne Weile lang mit einem Hexeditor ändern..

Im Grunde sind sie in Sachen Einfachheit eines Multiplayer Modus einfach treu geblieben... in RDR 1 wurden ja nicht mal die Charaktere / Spielfortschritte in eine Cloud geladen... ich weiß jetzt gar nicht wie oft sich RDR2 mittlerweile verkauft hatte... aber selbst die 25 Millionen Stück gleich am Anfang... davon kann jeder andere Publiser ja nur träumen...

Ich denke mal wenn Rockstar allen ernstes ein reines MMO aufziehen wollte im Sinne eines klassischen Abo Modells, hätten die sowohl die Mittel, als auch die Fähigkeit das Ganze größtenteils cheatfrei zu konzipieren :happy:
 
Top